Sie sind hier

Freidenker Ulm: Albert Einstein

Dienstag, 28 März, 2017 - 19:00

Albert Einstein - Versuch der Annäherung an einen berühmten Physiker und Non-Konformisten

Vortrag von Walter Eckhardt

 

EinsteinHaus Ulm, vh ulm, Club Orange, Kornhausplatz 5, Ulm

Dienstag 28. März 2017, 19 Uhr

eine gemeinsame Veranstaltung mit der vh ulm
Eintritt für Freidenker*innen frei

 

Seine revolutionären physikalischen Theorien hat Einstein im Wesentlichen in den zehn Jahren zwischen 1905 und 1915 ausgearbeitet. Sie haben unser physikalisches Weltbild verändert.

Das politische und humanistische Wirken Einsteins währte sein ganzes Leben lang.

Einige Stationen dieses Lebens, das mit den entscheidenden Ereignissen des letzten Jahrhunderts verwoben ist, sollen in diesem Vortrag beleuchtet werden:
- Einstein und Ulmer Einsteinmania
- Der Weg zum Ruhm
- Erster Weltkrieg und nationalistischer Wahn
- Wissenschaftsemigrant aus Nazideutschland
- Einstein und die Bombe
- Einstein und der „Kalte Krieg“

 

Einsteins Gedanken über eine zukünftige sozialistische Gesellschaftsordnung (Mai 1949):

Die wirtschaftliche Anarchie der kapitalistischen Wirtschaft von heute, ist meiner Meinung nach die wahre Quelle der sozialen Missstände. …Die Produktion arbeitet für den Profit, nicht für den Verbrauch. Es sind keine Vorkehrungen getroffen, dass alle Arbeitsfähigen und -willigen stets eine Stellung finden; fast immer wird eine Armee von Arbeitslosen bestehen.

Der Arbeiter lebt ständig in der Angst, seine Arbeit zu verlieren. ...Ich bin überzeugt, um diesen schweren Missständen abzuhelfen, gibt es nur ein Mittel, nämlich die Einrichtung einer sozialistischen Wirtschaft mit einem Erziehungssystem, das auf soziale Ziele abgestellt ist. In einer solchen Wirtschaft gehören dann die Produktionsmittel der Gemeinschaft, die sie nach einem bestimmten Plan benutzen. Man würde in einer Planwirtschaft die Produktion den Bedürfnissen der Gemeinschaft anpassen, die zu leistende Arbeit unter den Arbeitsfähigen verteilen und jedem, Mann, Frau und Kind, den Lebensunterhalt garantieren. In der Erziehung würde man dafür sorgen, in jedem einzelnen neben seinen Gaben auch das Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Mitmenschen zu pflegen und nicht wie in unserer heutigen Gesellschaft Macht und Erfolg zu verherrlichen.